News

Klicken Sie auf einen der Links, um zum gewünschten Artikel zu gelangen.

9. März 2016

Richtfest beim neuen Geschäfts- und Bürohaus der Berliner Volksbank

Die Personen v. l.: Frau Kerstin Zeuner, Projektleiterin Gustav Epple GmbH, Herr Jens Neugebauer, Polier Gustav Epple GmbH, Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender Volksbank Potsdam, Herr Henner Rolvien, Architekt.

An diesem Mittwoch fand bei strahlendem Sonnenschein das Richtfest des neuen Geschäfts- und Bürohauses der Berliner Volksbank Ecke Yorckstraße / Friedrich-Ebert-Straße in Berlin Potsdam mit rund 100 geladenen Gästen statt.

Das Haus diente bis 1828 als Post, mehrmals umgebaut und beim Bombenangriff 1945 auf Potsdam schwer beschädigt. Da das Gebäude denkmalgeschützt ist wird die moderne Sandsteinfassade „gelbe Einschlüsse“ haben, insgesamt jedoch grau werden, um mit den Nachbarhäusern zu harmonisieren.

Im Oktober soll der Neubau fertig sein und 40 Mitarbeiter aus den Bereichen Firmenkunden, Gründerzentrum und Marktleitung der Volksbank dort einziehen, die bisher an drei Standorten in Potsdam tätig sind. Das Gebäude umfasst 1.600 Quadratmeter Platz und davon nutzt die Bank selbst 1.270 Quadratmeter.

Dr. Holger Hatje, der Vorstandsvorsitzende der Berliner Volksbank versicherte, dass das Gebäude innen mit neuer Optik und modernem Service überraschen wird. Drei Jahre suchte die Bank nach geeigneten Räumlichkeiten, um den wachsenden Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden.

In seinem Richtspruch zitierte Herr Jens Neugebauer, Polier des Bauunternehmens Gustav Epple GmbH im Beisein des Architekten Henner Rolvien: „Dem Architekten gilt ein Lob sodann, der zu dem Bau gemacht den Plan. Er hat mit Kunst und mit Bedacht ein schönes Werk zustande gebracht“.

Beate Fernengel, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Potsdam erwähnte, dass der Neubau eine Lücke im historischen Stadtkern ausfüllt und ein Gewinn für die Landeshauptstadt Potsdam und die Wirtschaft sei.

Pressemeldung - Berliner Volksbank feiert in Potsdam Richtfest

© Foto Märkische Allgemeine/Christel Köster

4. September 2015

Bundeskanzlerin besucht Gründerzentrum der TUM

Bundeskanzlerin Merkel trifft die Gründer des Start-ups Magazino. Die TUM-Ausgründung entwickelt Roboter für die Logistik.

Den Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland im weltweiten Wettbewerb zu stärken, ist das zentrale Anliegen der Forschungs- und Technologiepolitik der Bundesregierung. Aus diesem Grund ist es nur kosequent, dass die Bundeskanzlerin dem Gründerzentrum der TUM einen Besuch abgestattet hat. Nach einer Bauzeit von nur 14 Monaten konnte das fertige Gebäude Ende Januar 2015 zur weiteren Nutzung an die TU München bzw. UnternehmerTUM übergeben werden.

Die Förderung innovativer Start-ups ist Bestandteil der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung. Nach einem Gespräch mit den Gründern von TUM-Start-ups, UnternehmerTUM-Gesellschafterin Susanne Klatten und TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann, hob die Kanzlerin die große Bedeutung der Gründungsförderung für die Innovationsfähigkeit Deutschlands hervor. Von den Entrepreneurship-Aktivitäten der TUM zeigte sie sich sichtlich beeindruckt, zumal seit 1990 mehr als 700 Unternehmen mit heute rund 14.000 Arbeitsplätzen hervor gegangen sind.

Artikel bei TU München - Bundeskanzlerin besucht Gründerzentrum der TUM

© Foto TUM / Andreas Heddergott

29. Juni 2015

Auftrag zum Neubau einer Wohnanlage in München

Die STINAG – Stuttgart Invest AG, Stuttgart, hat uns mit dem Neubau der Wohnanlage "De-La-Paz" in München beauftragt.

Wir errichten eine Wohnanlage mit Kinderkrippe und Tiefgarage nach den Plänen der Münchner Architekten Maier.Neuberger.Baumanagement. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf ca. 9 Mio. €. Baubeginn wird Mitte August 2015, Bauende Ende September 2016 sein.

Dank unserer langjährigen Erfahrung und Kompetenz wird es dem Team von Gustav Epple einmal mehr gelingen, sowohl die qualitativen als auch zeitlichen Vorgaben des Projekts in vollem Umfang zu erfüllen und den Anforderungen unseres Bauherrn zu entsprechen.

Projekt Informationen bei MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN

11. Juni 2015

Einweihung und Schlüsselübergabe beim Neubau Strahlentherapie am Katharinenhospital

Linkes Bild: Die Personen v. l.: Bürgermeister Werner Wölfle, Prof. Dr. Hansjörg Bäzner, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik, Heico Zirkel, Geschäftsführer der Gustav Epple Bauunternehmung GmbH, Klinikums-Geschäftsführer Dr. Ralf-Michael Schmitz und Prof. Dr. Marc Münter, Ärztlicher Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

In etwas mehr als einem Jahr ist auf dem Gelände des Katharinenhospitals ein neues Gebäude für die Strahlentherapie und die Kliniken des Bürgerhospitals entstanden.

Im Rahmen der heutigen Einweihungsfeier wurden die Schlüssel für den Neubau vor zahlreichen Gästen durch Herrn Heico Zirkel, Geschäftsführer der Gustav Epple Bauunternehmung GmbH, an die Vertreter des Klinikums, Herrn Dr. Ralf-Michael Schmitz, Geschäftsführer des Klinikums Stuttgart und Herrn Prof. Dr. Marc Münter, ärztlicher Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, übergeben. Bürgermeister Werner Wölfle hob in seiner Ansprache unter anderem hervor, dass mit der Einweihung des neuen Klinikkomplexes ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Neustrukturierung und Modernisierung des Klinikums Stuttgart getan sei.

Bereits im Juni hat die Strahlentherapie im Neubau damit begonnen, ihren Betrieb aufzunehmen. Dort stehen künftig vier hochmoderne Linearbeschleuniger zur Verfügung. Der Neubau umfasst rund 800 m² Fläche, für die etwa 14,5 Mio. € investiert wurden. Obwohl als unterirdisches Gebäude konzipiert, müssen Patienten und Mitarbeiter nicht auf natürliches Licht verzichten. Über großzügige Lichthöfe versorgt das leicht abschüssige Gelände die Räumlichkeiten mit genügend Tageslicht.

Im ebenfalls neuen Modulbau (Haus Z), der über der Strahlentherapie errichtet wurde, verfügt die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie künftig über zwei komfortabel ausgestattete Krankenstationen mit zahlreichen Einzelzimmern. Auch die Neurologie kann ihr Angebot um Räumlichkeiten für Tagesklinik, Ambulanz und Elektrophysiologie erweitern. Im Rahmen der Bauarbeiten wurden innerhalb von zwei Wochen insgesamt 72 Module schrittweise aufeinander gesetzt, deren Verbindungen wie bei einem Baukastensystem funktionieren. An den Längsseiten aneinander gereiht, bilden je 18 Module ein Geschoss. Das fertige Gebäude hat damit Außenmaße von rund 70 auf 20 Meter.

Wir sind stolz darauf, dass wir bei der Erstellung dieses neuen Gebäudekomplexes mit unseren engagierten und serviceorientierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erneut Maßstäbe für Kompetenz, Zuverlässigkeit und Qualität setzen konnten.

Artikel beim Klinikum Stuttgart
Artikel bei radiologieforum.de

22. Mai 2015

Evangelische Heimstiftung feiert Richtfest für Anbau Pflegeheim Sonnenhof Langenau

Die Personen auf dem rechten Bild v.l.n.r.: Jürgen Schwefel (Mitglied der Geschäftsleitung von Gustav Epple), Ralf Oldendorf (Prokurist Evang. Heimstiftung), Landrat Heinz Seiffert, Ruth Schumann (Regionaldirektorin Evang. Heimstiftung), Bernhard Schneider (Hauptgeschäftsführer Evang. Heimstiftung), Frau Herminghaus (Pfarrerin Langenau), Frida Freudenthaler (Heimleiterin Langenau Evang. Heimstiftung), Bürgermeister Klaus Mangold

Genau zehn Monate nach dem ersten Spatenstich ist der Rohbau des Anbaus des Altenpflegeheims Sonnenhof Langenau der Evangelischen Heimstiftung fertig!

Und wie damals war heute ein wunderschöner Sommertag, der förmlich dazu einlud, fröhlich und gut gelaunt mit Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen Heimstiftung, der Stadt, des Landkreises und der am Bau beteiligten Firmen am Sonnenhof, am Markplatz in Langenau das Richtfest zu feiern.

In den nächsten Monaten wird das Pflegeheim Sonnenhof um 39 Pflegeplätze, 12 betreute Wohnungen, eine Arztpraxis und eine Ergotherapiepraxis erweitert. Ergänzend entsteht ein Gemeinschaftsraum, der neben der Hausgemeinschaft des Sonnenhofes auch der Gemeinde zur Verfügung stehen wird. Die bestehenden Doppelzimmer im Altbau werden in behagliche Einzelzimmer mit jeweils eigenem Bewohnerbad umgewandelt. Der um den neuen Anbau erweiterte Sonnenhof wird bald für fast 100 pflege- und betreuungsbedürftige Langenauer Bürgerinnen und Bürger ein neues Zuhause mit hoher Lebensqualität bieten.

Artikel in der Südwest Presse - Mehr Platz, mehr Privatsphäre
Artikel bei der Evang. Heimstiftung - Der Rohbau steht!
Projektseite Sonnenhof Langenau bei der Evang. Heimstiftung

19. Mai 2015

Auftrag zum Neubau des BNMR-Zentrums an der Technischen Universität München

Das staatliche Bauamt München hat uns mit dem Neubau für das Bayerische NMR-Zentrum (Zentrum für Magnetische Kernspinresonanz-Spektroskopie; BNMR-Zentrum) beauftragt. Neben der Halle zur Aufstellung des Spektrometers entstehen sowohl Büro- und Laborräume als auch ein Besprechungs- bzw. Seminarraum.

Als Baufeldfläche stehen 2.000 m² auf dem Campus der TUM zur Verfügung. Baubeginn war Mitte Juni 2015, Bauende wird Anfang September 2016 sein. Das Auftragsvolumen liegt bei ca. 11 Mio. €.

Artikel bei TU München - Bayerisches NMR-Zentrum von Weltrang
Bayerisches NMR Zentrum

6. Mai 2015

Neubau Entrepreneurship Center Garching eröffnet – Schub für die Gründerszene in Bayern

v.l.: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, TU Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Kanzler der TU München Albert Berger und Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle

Der 6.100 m² große Neubau des Gründerzentrums Entrepreneurship Center Garching befindet sich auf dem Campus der Technischen Universität München. Innovative Vorhaben und Firmenneugründungen, sogenannte Start-ups, die mit der Universität in Zusammenhang stehen, sollen hier bestmöglich unterstützt und gefördert werden.

Das Raumangebot des dreigeschossigen Neubaus umfasst fünf Seminar-, 13 Besprechungs- sowie mehrere Veranstaltungs- und Schulungsräume. Daneben gibt es viel Platz für mehrere Forschungszentren, Labors und Einzelbüros. Europaweit einmalig ist das rund 1.500 m² große High-Tech-Area MakerSpace.
Der öffentlich zugängliche MakerSpace bietet mit einer Vielzahl an High-Tech-Maschinen, Geräten und Werkstätten die erforderliche Ausstattung, um Ideen und Innovationen, beispielsweise in Form von Prototypen und Kleinserien, zu realisieren.

Das Angebot richtet sich nicht nur an junge Forscher und Wissenschaftler technischer Studiengänge wie Gerätetechnik und Maschinenbau, sondern auch an Mediziner, Architekten, Designer und Vertreter der sogenannten Makerszene. Auch andere unternehmerisch Interessierte, die ihre Gründungsvorhaben realisieren wollen, sind willkommen. Vorbild ist unter anderem das in unmittelbarer Nähe der Stanford University gelegene Silicon Valley. Die TU München erwartet mit der großzügigen Erweiterung ihres seit 2002 bestehenden internationalen Gründerzentrums einen kräftigen Wachstumsschub sowohl für die gewünschte Zusammenarbeit von Studierenden, Wissenschaftlern und etablierten Unternehmen als auch für die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region.

Das Projektvolumen lag bei rund 17 Mio. €. Mit dem Entwurf der Architekten ackermann + raff konnte Gustav Epple den nach dem Modell „Planen und Bauen“ konzipierten EU-weiten Wettbewerb des Staatlichen Hochbauamtes München im Jahr 2013 gewinnen. Nach einer Bauzeit von nur 14 Monaten konnte das fertige Gebäude Ende Januar 2015 zur weiteren Nutzung an die TU München bzw. UnternehmerTUM übergeben werden.

Mediathek beim Wirtschaftsministerium Bayern
Artikel bei Merkur.de - Hier werden Studenten zu Unternehmern
Artikel bei BR.de - Neue Initiative für Firmengründer
Artikel bei Sueddeutsche.de - Wie aus guten Ideen Gold werden kann
Artikel bei ackermann + raff Architekten
Artikel bei Welt.de - Starthilfe für das nächste große Ding
Artikel bei Welt.de - Die TUM rollt Gründern in Garching den roten Teppich aus
Artikel bei juraforum.de - TUM und UnternehmerTUM eröffnen Entrepreneurship Center
Artikel bei unternehmertum.de - Einzigartige Infrastruktur für Gründer

© Foto TUM / Andreas Heddergott

21. April 2015

Grundstein beim Wohnbauprojekt „Villengarten“ gelegt

v.l.: Andreas Epple, Jürgen Schwefel, Mujo Gudzevic, Hermann Stegschuster, Baubürgermeister Matthias Hahn, Heico Zirkel

Der neue VILLENGARTEN ist ein harmonisches Ensemble aus sieben Stadtvillen – innenstadtnah und ruhig zugleich gelegen. Verwirklicht wird das anspruchsvolle Wohnbauprojekt, das jetzt die Grundsteinlegung feierte, von einer badisch-schwäbischen Kooperation zwischen dem Bauherrn EPPLE Projekt und dem Bauunternehmen Gustav Epple.

Genau im Zeitplan liegt das große Wohnbauprojekt VILLENGARTEN am Relenberg in Stuttgart-Nord, wo am 21. April 2015 gemeinsam mit dem Stuttgarter Baubürgermeister Matthias Hahn, Handwerkern, Käufern und Nachbarn die Grundsteinlegung gefeiert wurde. Im denkmalgeschützten ehemaligen Institutsgebäude in der Wiederholdstraße 15 ist in einer Ausstellung bereits zu sehen, was sich auf der Baustelle dahinter zurzeit erst erahnen lässt: Hier entstehen in attraktiver innenstadtnaher Lage sieben elegante Stadtvillen in parkähnlicher Gartenanlage. Die Architekten Kuehn Malvezzi entwickelten den klassischen Bautypus der Stadtvilla in ihrem eigenen Stil weiter. Versetzte, in zwei Richtungen offene Loggien prägen das abwechslungsreiche Fassadenspiel. Auch die Wohnungen wurden individuell geplant, so dass keine der anderen gleicht – die Palette reicht von der 2-Zimmer-Gartenwohnung bis hin zum 250 qm großen Penthouse mit Dachterrasse und Blick ins Tal. Die Nachfrage läuft sehr gut: Drei Monate nach Verkaufsstart ist bereits ein Viertel der Wohnungen verkauft.

„Wohnraum in Stuttgart ist bekanntlich äußerst knapp. Daher begrüße ich es, dass sich mit der EPPLE Projekt und Gustav Epple zwei starke Partner zusammengetan haben, um am durchgrünten Hangfuß Wohnungen zu schaffen. Städtebaulich erzeugt die versetzte Anordnung der Baukörper eine Durchlässigkeit und ermöglicht spannende Durchblicke sowie eine hervorragende Besonnung.
Besonders freuen wir uns, dass hier das erste - nach dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) entwickelte - Projekt auf Bau geht“, sagte Matthias Hahn, Baubürgermeister der Stadt Stuttgart, bei der Grundsteinlegung. Ein Fünftel der neu geschaffenen Geschossfläche wird für den geförderten Wohnungsbau verwendet. Durch SIM werden 21 Sozialmietwohnungen, 6 Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher (jeweils im Bestandsgebäude Wiederholdstraße 15) und 11 Eigentumswohnungen im Förderprogramm „Preiswertes Wohneigentum für Familien“ geschaffen.

Der VILLENGARTEN ist das erste Projekt, bei dem der Bauherr, die EPPLE Projekt GmbH, mit dem traditionsreichen Stuttgarter Bauunternehmen Gustav Epple GmbH kooperiert – wobei die Namensgleichheit zwischen dem badischen und dem schwäbischen Unternehmen rein zufällig ist. „Wir schätzen Gustav Epple als äußerst verlässlichen Partner, der für uns mehr ist als ein klassischer Generalunternehmer. Auch zukünftig wollen wir bei großen Projekten in Baden-Württemberg eng zusammenarbeiten“, erklärte Andreas Epple, Geschäftsführer der EPPLE Holding GmbH Heidelberg. Jürgen Schwefel, Geschäftsführer der Gustav Epple Bauunternehmung GmbH Stuttgart, ergänzte: „Die EPPLE Projekt hat mit den Architekten ein anspruchsvolles Bauprojekt entwickelt. Diese hohe Qualität baulich umzusetzen ist für uns eine Herausforderung, die wir sehr gerne annehmen.“

Der VILLENGARTEN zeichnet sich durch viel Liebe zum Detail aus, wie Hermann Stegschuster, Geschäftsführer der EPPLE Projekt GmbH, bei der Grundsteinlegung gemeinsam mit Heico Zirkel, Geschäftsführer der Gustav Epple Bauunternehmung GmbH, erläuterte. Die sorgsame Planung beginnt bei der Tiefgarage, die teilweise ausgespart wird, damit in der Gartenanlage auch tief wurzelnde Bäume gepflanzt werden können. Sie umfasst die spezielle Außenbeleuchtung der hohen Eingangstüren ebenso wie die besondere Gestaltung von Treppenhäusern sowie Aufzüge und hört bei der Anordnung der raumhohen Fenster mit ihren hochwertigen Holz-Aluminium-Profilen noch längst nicht auf.

Baubürgermeister Matthias Hahn wünschte dem Bauprojekt bei der Grundsteinlegung weiterhin gutes Gelingen. Gemeinsam befüllte er mit Andreas Epple und Jürgen Schwefel die Kupferkassette mit einigen Münzen und aktuellen Tageszeitungen, wie es die Tradition vorsieht, bevor sie vom Polier Mujo Gudzevic eingemauert wurde.

Projektseite Villengarten
Stuttgarter Nachrichten - Baustart für 115 Wohnungen

4. November 2014

Bildergalerie Hotel Mercure Heilbronn

 

Eine eindrucksvolle Galerie besonders gut gelungener Innen- und Außenaufnahmen des erst im August dieses Jahres eröffneten und im eleganten und zeitgenössischen Design errichteten Hotels Mercure Heilbronn finden Sie hier bei Booking.com:


Bildergalerie Mercure-Hotel in Heilbronn

30. Oktober 2014

Neubau der Klinik für Strahlentherapie verläuft nach Plan

Beim Errichten der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie auf dem Gelände des Katharinenhospitals läuft alles nach Plan. Der Neubau des unterirdischen Gebäudes entwickelt sich täglich weiter. Die tiefe Baugrube, die Ende 2013 ausgehoben wurde, ist fast vollständig verschwunden. Der Rohbau ist abgeschlossen. Die Fertigstellung der Innenräume ist für Januar 2015 vorgesehen.

In den darauffolgenden Monaten wird die Innenausstattung der Räume (Gesamtfläche: ca. 1.300 m²) erfolgen, unter anderem werden vier Linearbeschleuniger installiert, deren Betrieb den Bestimmungen der Strahlenschutzverordnung unterliegt. Aus diesen Gründen sind die Wände bis zu zwei Metern und die Decke sogar bis zu drei Metern dick. Ein halbes Jahr ist für den Innenausbau und den Umzug veranschlagt, sodass die neue Klinik im Spätsommer 2015 in Betrieb gehen wird.

Klinikum Stuttgart - Grünes Licht für den Neubau der Strahlentherapie
Klinikum Stuttgart - Neubau der Strahlentherapie im Plan

20. September 2014

Grundstein für das neue Hotel Ibis Konstanz gelegt

Stein auf Stein: In der Reichenaustraße haben heute Vertreter von Ibis Hotels und Gustav Epple den Grundstein für ein weiteres Hotel unter dem Namen Ibis Konstanz gelegt. Eine zweistellige Millionensumme wird in das Hotel investiert, das sich vor allem an Gäste richtet, die ein Zimmer im unteren Preissegment suchen: Radfahrer auf der Durchreise, Geschäftsreisende und Touristen, die die Bodenseeregion besuchen. Die Bauarbeiten laufen bereits seit August, die Eröffnung ist für Mitte 2015 geplant. Auf dem rechten Foto von links nach rechts: Dieter und Margit Flechsenberger, Bettina und Holger Gruel und Jürgen Schwefel.

Artikel in der Kreuzlinger Zeitung

20. August 2014

Fassade am Hotel Ibis Hamburg gut gelungen

Auch uns als Bauunternehmung tut es gut, wenn uns anerkennende positive Beurteilungen zuteilwerden. Insbesondere dann, wenn solches Lob vom Bauherrn kommt und es sich um eine schwierige und anspruchsvolle Aufgabe handelt, wie etwa Ästhetik und Wärmedämmsysteme (WDVS) unter einen Hut zu bringen. Dies ist uns beim Projekt Ibis Hamburg besonders geglückt. "Die Fassadenelemente sind optisch gut gelungen, weiter so!", sagt der Bauherrenvertreter Wilfried Dörries. Dieser Erfolg ist für uns Ansporn, auch den Rest des Bauvorhabens termingerecht fertig zu bekommen.

7. August 2014

Bitzer GmbH erteilt Auftrag zum Bau eines Produktions-, Lager- und Versandgebäudes

Die Bitzer Grundstücksverwaltung GmbH erteilte uns einen weiteren Auftrag. Auf einem 16.000 Quadratmeter großen Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Hauptwerk werden Produktions-, Lager- und Versandgebäude erstellt. Bei der Erschließung des Geländes wurden die Portale einer historischen Flugzeug-Montagehalle vom Abriss verschont, da diese unter Denkmalschutz stehen (siehe links im Bild unserer Webcam). In den Obergeschossen richtet das Unternehmen neben Sozialräumen und Büros eine neue Ausbildungswerkstatt ein. Die bestehenden Kapazitäten reichen für den Bedarf nicht mehr aus – künftig sollen mit drei Ausbildern bis zu 32 Lehrlinge ausgebildet werden.

Das Auftragsvolumen liegt bei rund 12 Mio. €. Bauabschluss wird Ende 2015 sein. Dank seiner langjährigen und vielfältigen Erfahrung im Gewerbebau wird Gustav Epple auch dieses Bauprojekt meistern und termingerecht ein Gebäude übergeben, das höchsten Ansprüchen an Qualität, Funktion und Design entspricht.

Pressebox - BITZER investiert 30 Millionen Euro am Standort Schkeuditz
LVZ Online - Bitzer will weiter expandieren
LVZ Online - Bitzer erweitert seinen Schkeuditzer Standort

20. Juli 2014

Spatenstich Pflegeheim Sonnenhof in Langenau

Die Evangelische Heimstiftung feierte am 20.07.2014 den Spatenstich für den neuen Anbau an das Senioren- und Pflegeheim Sonnenhof in Langenau. "Mitten im Herzen der Stadt gleich neben dem Rathaus festigt der Sonnenhof mit diesem Erweiterungsbau seine Verankerung im Gemeinwesen Langenaus", so Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Heimstiftung. Mit 40 zusätzlichen Pflegeplätzen, 11 heimverbundenen betreuten Seniorenwohnungen, 13 Tiefgaragenplätzen und einem Ladengeschäft investiert die Evangelische Heimstiftung rund 8 Mio. Euro in eine moderne Einrichtung nach dem Wohngemeinschaftsmodell. Im bisherigen Sonnenhof mit 80 Pflegeplätzen werden die vorhandenen 18 Doppelzimmer in Einzelzimmer umgebaut und auch die Gebäudefassade wird renoviert. Das ehemalige "Langenauer Schuhhaus" samt Scheune weichen dem neuen Anbau.

Architekt Günter Meyer, der vor 20 Jahren das Langenauer Heim und jetzt auch den Erweiterungsbau geplant hat, bezeichnet das Gebäude als "Hülle" für einen guten Geist und setzt seine solide Planung auf ein gutes Fundament mit dem Generalunternehmer Gustav Epple aus Degerloch. Gleich nach den Handwerkerferien soll's losgehen und bis spätestens Ende 2015 soll der Anbau bezugsfertig sein. Das Erfolgskonzept von Gustav Epple garantiert dem Auftraggeber wiederum die Erfüllung höchster Anforderungen an Qualität bei stetigem Kostenbewusstsein, ständiger Kundennähe und absoluter Zuverlässigkeit.

Artikel bei Evangelische Heimstiftung
Artikel bei Südwest Presse

30. Juni 2014

Auftrag zum Bau des Motel One Olympiagate in München-Schwabing

Das neue Motel One Olympiagate in München Schwabing stellt einen Baustein des urbanen Konzepts Olympia Gate als Tor zum Olympiapark auf dem Areal des früheren Münchner Flugplatzes "Oberwiesenfeld" dar. Nach der Planung des renommierten Architekturbüros Steidle Architekten und des Architekten Michael Knich errichten wir nun ein modernes, mehrgeschossiges Gebäude mit einer Gesamtfläche von fast 9.000 m². Dabei trägt die hochwertige Klinkerfassade zur besonderen Gestaltung dieses Motels bei, das 191 Gästezimmer, 2 Untergeschosse und 65 Kfz-Stellplätze umfasst.

Baubeginn für dieses Projekt mit 18-monatiger Bauzeit ist Anfang August 2014. Auch bei diesem Bauvorhaben werden wir wieder dank langjähriger Erfahrung vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung unsere hohe Kompetenz und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen und für unseren guten Namen bürgen.

7. März 2014

Richtfest Mercure-Hotel in Heilbronn

Der Rohbau des Mercure-Hotels ist fertig: Mit großer Freude wurde heute auf historischem Boden in Heilbronn am Bollwerksturmplatz Richtfest gefeiert! Verzögerungen im Bauablauf gab es, als Anfang 2013 Überreste von Bauwerken aus dem 17. Jahrhundert neben dem Bollwerksturm gefunden worden waren. Nun soll das Vier-Sterne-Haus mit 136 Zimmern jedoch bereits Ende Juli seinen Betrieb aufnehmen.

Lauten Beifall erntete unser Zimmerermeister a. D. Karl Bonnet für seine Worte des Dankes bei seinem Richtspruch, vom Baugerüst wehten weithin sichtbar die deutsche Nationalflagge und die Trikolore als Zeichen dieser deutsch-französischen Freundschaft. Investor Yvon Houbé lobte: "Ich wünsche mir, dass unser Hotel Heilbronn noch attraktiver macht." Auch Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach äußerte seinen Stolz und seine Zufriedenheit über diese Bebauung am Ende der nördlichen Innenstadt.

Dank seiner langjährigen und vielfältigen Erfahrung im Hotelbau wird Gustav Epple auch dieses Bauprojekt meistern und termingerecht ein Gebäude übergeben, das höchsten Ansprüchen an Funktion und Design entspricht.

15. Februar 2014

Einweihung Kindertagesstätte Leinfelden-Echterdingen Stetten

"Ein wunderbares Gebäude zu einem guten Preis" - mit diesen Worten lobte der Leinfelden-Echterdinger Bürgermeister Alexander Ludwig in der Festhalle in Stetten bei der Einweihungsfeier der Kindertagesstätte Erlach, der Kindertagesstätte Fröbel und der Stadtbücherei die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Als "eine immense Leistung" und "ein völlig unumstrittenes Gemeinschaftswerk" bezeichnete Herr Ludwig die sehr gute Kooperation zwischen den beiden Kirchen, Trägern der Kindergärten, und der Stadt als Bauherrin der Bibliothek.

Als bauliche Glanzleistung gilt die Unterbringung dieser unterschiedlichen Gruppierungen in einem gemeinsamen Gebäude: Der Fröbelkindergarten der evangelischen Kirchengemeinde mit zwei Kindergartengruppen und einer Kleinkindgruppe und der Erlachkindergarten der katholischen Kirchengemeinde mit zwei Kindergarten- und Kleinkindgruppen, und die Bücherei. Darüber hinaus nutzen die beiden Betreuungseinrichtungen Foyer und Küche gemeinsam.

Besonders stolz sind wir als Bauunternehmung Gustav Epple darauf, den straffen Zeitplan und den vorgesteckten Kostenrahmen bei der Fertigstellung des "Campus" zur Zufriedenheit aller eingehalten zu haben. Im April 2013 erfolgte der Spatenstich, Ende 2013 war das Gebäude fertig, vor wenigen Wochen konnten die Kinder ihre neuen Räumlichkeiten beziehen. Angesichts einer Gesamtsumme von knapp über vier Millionen Euro sei das in heutiger Zeit eine Leistung, so Bürgermeister Ludwig.

Wieder einmal haben wir als Generalunternehmer Gustav Epple unsere hohe Qualität bei stetigem Kostenbewusstsein, ständiger Kundennähe und absoluter Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt.

9. November 2013

Einweihung BildungsCampus Gengenbach

Bei guter Laune und Festtagsstimmung wurde die offizielle Einweihung des Gengenbacher BildungsCampus mit vielen prominenten Gästen und reichlichen Lobeshymnen ausgiebig gefeiert. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer sprach von einem "Vorzeige-Projekt" in der Bildung, das alle technischen und energetischen Standards erfülle und bei dem Stadt und Hochschule die Chance ergriffen hätten, verschiedene Bildungseinrichtungen unter ein Dach zu bringen, "ein Paradebeispiel, dass große Ziele sogar kurzfristig erreicht werden können, wenn alle an einem Strang ziehen."

Landrat Frank Scherer sprach von einer "Stärkung des Bildungsstandortes Ortenau" und zog den Hut vor dem Unternehmen Gustav Epple und den beteiligten Ortenauer Betrieben: "Eine Punktlandung vom Spatenstich bis zur Eröffnung." Bürgermeister Thorsten Erny, Ideengeber für das 9,5 Millionen Euro teure Bauwerk, lobte, dass nur durch "das große Engagement" von Hochschuldirektor Winfried Lieber dieses Projekt möglich geworden sei. Lieber sprach von "Zukunftssicherung des Hochschulstandorts Gengenbach" und, "Wer etwas bewegen möchte, sucht nach Wegen." Jürgen Schwefel, Geschäftsführer der Bauunternehmung Gustav Epple, bestätigte, man könne mit dem Gengenbacher Großprojekt zufrieden sein.

Baubeginn war Mitte November 2012, bei der Grundsteinlegung am 17. Januar 2013 hatte er die Fertigstellung bis zum 30. September als "eng, aber machbar" bezeichnet. Und tatsächlich war der "BildungsCampus" pünktlich zum Wintersemester der betriebswissenschaftlichen Außenstelle der Hochschule Offenburg bezugsfertig: "Der Kostenrahmen und ehrgeizige Zeitplan wurden eingehalten, was auch Verdienst der konstruktiven Zusammenarbeit mit Thomas Damm und Stefan Güllert vom Stadtbauamt ist." Mit diesen Worten pries Jürgen Schwefel "eine neue Art des Miteinanders". Elf Monate höchst konzentrierte Bauzeit vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung beweisen einmal mehr die große Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Gustav Epples, selbst unter stärkstem Zeitdruck.

Die gelingende Zusammenarbeit mit ortsansässigen Handwerksbetrieben ist ein weiterer Baustein des Erfolgskonzeptes unseres Unternehmens.

Eine »Punktlandung« ausgiebig gefeiert
Beifall für Vorzeige-Projekt
Ein guter Tag für Gengenbach
Mein Geist dürstet nach Taten

© Mit freundlicher Genehmigung der Mittelbadischen Zeitung

15. August 2013

Webcam beim Neubau Sick Ottendorf

Die Webcam beim Neubau bei Sick Ottendorf ist jetzt aktiv. Schauen Sie uns beim Bauen zu und machen Sie sich einen Eindruck vom täglichen Baufortschritt.

22. Juni 2013

Hofer powertrain feiert Einweihung des Neubaus

Der Neubau eines Entwicklungszentrums mit Getriebemanufaktur für die Hofer AG im Nürtinger Gewerbegebiet Bachhalde wurde gestern feierlich eingeweiht. Damit ist der Umzug des Unternehmens von Oberboihingen in die Hölderlinstadt Nürtingen abgeschlossen, denn nach weniger als einem Jahr Bauzeit konnte das Gebäude schon im März in Betrieb genommen werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Viktor Schaller bezeichnete dies als Meilenstein für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens. Hofer powertrain untermauert damit die strategische Neuausrichtung vom Ingenieur-Dienstleister für die Automobilindustrie hin zum Systemlieferanten.

Auf einem 5.500 m² großen Grundstück entstand für Entwicklung und Verwaltung ein viergeschossiges Bürogebäude und eine dreigeschossige Halle für Versuch und Kleinserienproduktion. Rund sechs Millionen Euro investierte das Unternehmen in den Neubau.

31. Mai 2013

Admedes Schüssler feiert Richtfest

Die Medizintechnik-Firma Admedes Schüssler, Weltmarktführer für Gefäßimplantate, feierte am Mittwoch gemeinsam mit Ehrengästen das Richtfest für den großflächigen Neubau auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim, mit dessen Realisierung wir im August letzten Jahres beauftragt worden waren. Das schnell wachsende Unternehmen erweitert damit seine Produktions-, Labor- und Büroflächen um ca. 18.000 m² auf ca. 30.000 m², die bis Ende Oktober 2013 fertiggestellt sein werden.

Oberbürgermeister Gerd Hager, dem die gute Zusammenarbeit zwischen lokaler Wirtschaft und Hochschule sehr am Herzen liegt, sagte in seiner Rede unter anderem dies: „Das ist ein wichtiger Tag für Pforzheim, weil das Richtfest ein Zeichen für die Dynamik dieser Stadt ist.“ Im Übrigen hob er hervor, dass es unglaublich sei, was hier in den letzten vier Monaten geleistet wurde und dankte Gustav Epple und allen weiteren beteiligten Unternehmen.

In Rekordzeit wurde der Rohbau hochgezogen und war schon allein damit Grund zum Feiern. Der imposante Neubau stellt wieder einmal unter Beweis, dass Gustav Epple höchste Anforderungen erfüllt und den Erwartungen seiner Auftraggeber an Qualität und Termintreue in vollem Umfang gerecht wird.

14. Mai 2013

Richtfest beim neuen Studentenwohnheim Bayreuth

Die Youniq Bayreuth GmbH hat am 14.05.13 das Richtfest für den Neubau des Studentenwohnheims in Bayreuth gefeiert. Die Auftragssumme beträgt rund 4 Mio. €, Baubeginn war bereits im August 2012, Bauende ist für Ende September 2013 geplant.

Wir als Gustav Epple sind stolz, bei diesem anspruchsvollen Projekt die Verantwortung übertragen bekommen zu haben und werden den Wünschen des Bauherrn in vollem Umfang termingerecht entsprechen.

10. Mai 2013

Webcam beim Neubau Motel One Hotel Bremen

Die Webcam beim Neubau des Motel One Hotel Bremen ist jetzt aktiv. Schauen Sie uns beim Bauen zu und machen Sie sich einen Eindruck vom täglichen Baufortschritt.

14. März 2013

Vertragsunterzeichnung und Baggerbiss bei Sick

Der große Erfolg der SICK Engineering GmbH als weltweit führender Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen macht eine Investition in zwei neue Firmengebäude unerlässlich. Die neue Produktionshalle für Ultraschalldurchflussmessgeräte entsteht als stirnseitiger Anbau an die bestehende Halle, sodass diese auf etwa das Doppelte verlängert wird. Der zweiflügelige Neubau des Bürogebäudes wird mit Erd- und Obergeschoss errichtet und teilweise unterkellert. Das äußere Erscheinungsbild harmoniert mit dem Stil der bestehenden Gebäude.

Beim feierlichen Spatenstich und Baggerbiss waren neben Vertreterinnen und Vertretern der SICK Engineering GmbH auch die am Bauprojekt beteiligten Architekten, Vertreter der Stadt, der Gewerke und wir von Gustav Epple anwesend. Damit wurden am 2. April 2013 die Bauarbeiten offiziell aufgenommen. Das Gruppenfoto zeigt von links nach rechts: Reiner Bengel, Geschäftsführer von SICK; Jürgen Schwefel, Geschäftsführer von Gustav Epple; Karsten Schust, asp-Architekten; Thorsten Witte, SICK; Jens Menzer, Leiter der Niederlassung Dresden von Gustav Epple; Frank Knöfel, Geschäftsführer von Sick (mit Spaten); Herr Reinhard Bösl, Vorstand von SICK; Dr.-Ing. Volker Herrmann, Geschäftsführer von SICK (mit gefalteten Händen); Frau Birgit Pützner, stellvertretende Bürgermeisterin von Ottendorf-Okrilla (mit Spaten). Das zweite Foto zeigt, wie Herr Reinhard Bösl die Steuerung des Baggers selbst in die Hand nimmt.

Wieder einmal mehr stellt Gustav Epple als verantwortlicher Generalunternehmer sein umweltbewusstes und ressourcenschonendes Konzept unter Beweis: Im Winter versorgt eine über Erdwärmesonden gespeiste Wärmepumpe die Bürogebäude mit Heizungswasser, im Sommer stellt die gleiche Technologie eine angenehme Kühlung sicher. Rotationswärmetauscher führen zu einem Wärmerückgewinnungsgrad von etwa 80%. Das Projektvolumen liegt bei rund 10 Mio. €. Das Projektende ist für Juli 2014 geplant. Auch diesmal werden wir den Ansprüchen des Bauherrn an Termintreue und höchste Qualität in bewährter Weise gerecht werden.

8. März 2013

Auftrag zum Neubau eines Logistikzentrums in Weißbach

Die Carrel Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG bzw. DAL Bautec Baumanagement und Beratung GmbH hat uns den Auftrag zum Neubau eines Logistikzentrums mit Hochregallager, Versandüberdachung und Sanierung des Kommissionierlagers für die Konrad Hornschuch AG in Weißbach erteilt.

Dank unserer langjährigen Erfahrung und Kompetenz wird es dem Team von Gustav Epple einmal mehr gelingen, sowohl die qualitativen als auch zeitlichen Vorgaben des Projekts in vollem Umfang zu erfüllen und den Anforderungen unseres Bauherrn zu entsprechen.

10. Februar 2013

Webcam beim Neubau ibis Hotel am Hühnerposten

Die Webcam beim Neubau ibis Hotel am Hühnerposten in Hamburg ist jetzt aktiv. Schauen Sie uns beim Bauen zu und machen Sie sich einen Eindruck vom täglichen Baufortschritt.

28. Februar 2013

Neuer Auftrag zum Bau zweier ibis Hotels in Hamburg

Nach der Planung des Generalplaners Architekten MPP Meding Plan + Projekt GmbH, mit dem wir bereits mehrfach verschiedene Hotel-Projekte bearbeitet haben, errichten wir im Auftrag der HPP Hühnerposten GmbH & Co. KG, welche von der HIH Hamburgischen Immobilien Handlung GmbH vertreten wird, den Neubau eines ibis- und eines ibis-Budget Hotels direkt am Hamburger Hauptbahnhof. Die beiden els mit insgesamt 448 Zimmern werden bis zum Herbst 2014 an der Amsinckstraße nahe dem Hauptbahnhof auf dem Gelände des Neuen Hühnerpostens entstehen. Das Zwei-Sterne-Superior-ibis-Hotel wird voraussichtlich über 252 Zimmer verfügen, das Ein-Sterne-Haus ibis Budget 196. Die beiden Häuser sind bis auf die Tiefgarage mit 88 Stellplätzen funktional unabhängig. Die Obergeschosse messen 12.000 m² und die Tiefgarage 3.100 m². Um der vorgeschriebenen umlaufenden Baulinie zu entsprechen, wird entlang der Amsinckstraße eine aus großformatigen Öffnungen bestehende Wand erstellt - projektintern Grid (englisch für Raster) genannt. Sie schließt zudem den Hof ab, über den die Anfahrt der Gäste sowie die Warenanlieferung erfolgt. Zum sternförmigen Quartiersplatz ist eine Gastronomie mit Außenbestuhlung geplant. Hochbaubeginn wird Ende April 2013, Bauende Ende September 2014 sein. Das Gebäude wird nach DGNB-Standard zertifiziert.

Artikel bei hotelling.de
Artikel im Hamburger Abendblatt

11. Januar 2013

Auftrag zum Bau einer Kindertagesstätte in Stetten

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen hat uns mit dem Bau einer Kindertagesstätte bei der Lindachschule in Stetten beauftragt. Dieser Entscheidung ging ein kombinierter Wettbewerb aus Planen und Bauen voraus, den wir aufgrund der hohen Qualität unseres Angebots gewinnen konnten. Als beteiligte Architekten sind ackermann + raff tätig.

Baubeginn wird Anfang März 2013, Bauende Mitte Oktober 2013 sein. Auch bei diesem Projekt werden wir für unseren guten Namen bürgen und unsere hohe Kompetenz unter Beweis stellen.

10. Februar 2013

„Das Magazin – Aus der Heimstiftung“ berichtet über Gustav Epple

Die Zeitschrift „Das Magazin - Aus der Heimstiftung“ berichtete in ihrer Ausgabe März 2012 über die Einweihung des von uns gebauten Pflegewohnhauses Wittumhof in Ludwigsburg-Neckarweihingen und das Richtfest am Adam-Rauscher-Haus in Tauberbischofsheim. Wir veröffentlichen hier den entsprechenden Auszug mit freundlicher Genehmigung der Evangelischen Heimstiftung.

8. Februar 2013

Eröffnung Haus auf der Waldau

Rund 200 Gäste trafen sich an diesem Nachmittag im Pflegeheim auf der Waldau zur festlichen Einweihung. Mit der Eröffnung des neuen Verbindungsabschnittes zweier Trakte geht für die Firma Gustav Epple ein dreieinhalbjähriges Bauprojekt am Pflegeheim auf der Waldau zu Ende.

Aus einem Altbau wurde Stück für Stück in offener und heller Bauweise ein moderner und großzügiger Neubau, der das Pflegeheim zum Flaggschiff der insgesamt 78 in Baden-Württemberg situierten Pflegeheime der Evangelischen Heimstiftung macht. Damit bietet das Pflegeheim 122 Pflegeplätze, 30 Plätze im betreuten Wohnen und 28 Plätze in einer Station für Demenzkranke.

Landesweit einzigartig ist die dabei neu entstandene zusätzliche Station für Wachkomapatienten. Absicherung für den Lebensabend bietet ein Anbau mit Eigentumswohnungen, die mit Pflegeoption erworben werden können.

18. Januar 2013

Grundsteinlegung BildungsCampus Gengenbach

Die Feier zu Beginn der Bauarbeiten, bei der der Grundstein symbolisch als erster Stein gesetzt wird, ist für alle Mitwirkenden immer ein besonderes Ereignis.

Dieser Tradition folgend legten Landrat Frank Scherer, Winfried Lieber, Rektor der Hochschule Offenburg, und Bürgermeister Thorsten Erny unter der Moderation von Jürgen Schwefel, Geschäftsführer von Gustav Epple, am gestrigen Abend den Grundstein für den neuen »BildungsCampus«. Dabei bewiesen die Beteiligten großes handwerkliches Geschick, als sie diesen trotz niedriger Außentemperaturen und Schneegestöber mit ihren Namen und Funktionen auf einem Sockel befestigten, der in den neu entstehenden Räumlichkeiten immer an diesen Festtag erinnern wird. Beendet wurde die feierliche Zeremonie mit einem dreifachen symbolischen Hammerklopfen. Anschließend wurden die zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Kommunalpolitik, Kirche und Schule in der Mensa des Schulzentrums freundlich bewirtet.

Zur guten Stimmung trug auch der erfreuliche Baufortschritt bei. Es sieht derzeit danach aus, dass wie geplant bereits zum Wintersemester 2013 500 Studentinnen und Studenten mit dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in den neuen Räumlichkeiten beginnen können

Ein guter Tag für Gengenbach